zeitenleser

Beiträge zur Geschichte der Stadt Lauta/ Niederlausitz und ihrer Ortsteile

Kategorie: Lauta-Dorf

»Kirche und Pfarrer haben versagt?« Über Pfarrer Kaebsch und das Ende des Zweiten Weltkrieges in Lauta-Dorf (Michael Peter Schadow)

I

Kürzlich fiel mir im Archiv des Evangelischen Pfarramtes Lauta-Dorf ein interessantes Dokument in die Hände: Es trägt den Titel »Bericht über den Einfall der Russen in Lauta im Jahre 1945«, umfasst 22 Schreibmaschinenseiten und wurde zwischen dem 8. und dem 13. Mai 1945 von Pfarrer Albert Kaebsch (1883-1945) verfasst. Hinzu kommen 5 Seiten »Nachträge zu vorstehendem Berichte«, wobei die Nachträge, das geht aus dem Text hervor, zwischen dem 20. Juli und dem 15. August 1945 angefertigt sein worden müssen.

In den zwei Texten ist von den Wirren des Kriegsendes die Rede. Es geht um Kriegsflüchtlinge, aus den östlichen Gebieten des Deutschen Reiches, es geht um Einquartierungen dieser Flüchtlinge und es geht natürlich auch um den Einzug der Roten Armee. Der Schauplatz des Geschehens ist nicht etwa die heutige Stadt Lauta, früher hätte man hier ohnehin »Lautawerk« gesagt, sondern das kleine Heidedorf Lauta, heute als Ortsteil »Lauta-Dorf« bekannt. Die Perspektive ist die des preußischen Landpastors.

Gewiss liegt uns mit dem Bericht des Pfarrers Kaebsch eine historische Quelle von hoher Authentizität vor. Am Ende seiner Ausführungen stellt Kaebsch eine einfache Frage, die indes zwar auf den singulären historischen Augenblick gemünzt ist, aber weit darüber hinaus weist. So fragt er: »Ob man auch diesmal wieder wie nach dem 1. Weltkriege sagen wird: Kirche und Pfarrer haben versagt?«

Pfarrer Albert Kaebsch (Foto: Archiv Pfarramt Lauta-Dorf)

Nun kann diese Frage hier nicht ohne Weiteres behandelt und beantwortet werden, da die Dinge sehr kompliziert liegen. Natürlich gab es während der Zeit des Nationalsozialismus und auch in Lautawerk die sogenannten »Deutschen Christen«, aber es gab eben auch die Bekennende Kirche, den christlichen Widerstand aus den Reihen der Evangelischen Kirche. Dabei seien stellvertretend Persönlichkeiten wie Martin Niemöller (1892-1984), Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) oder der auch in Lautawerk wirkende Fritz Müller (1889-1942) genannt.

Wie indes das individuelle Handeln des Pfarrers Kaebsch in Lauta-Dorf, einem kleinen Flecken an der Peripherie, in den Wirren der letzten Kriegstage zu beurteilen ist und ob er versagt hat – darüber ist sehr wohl eine Einschätzung möglich. Sein Bericht liefert hierfür den Stoff.

Den Rest des Beitrags lesen »

Aufsatz über Johann Carl Büttner erschienen (Michael Peter Schadow)

Im Jahre 1754 wird dem Pfarrer zu Lauta-Dorf, Johann Ehregott Büttner, ein Sohn geboren, welcher später als »Büttner, der Amerikaner« in die Regionalgeschichte eingehen soll. Denn Johann Carl Büttner (1754-1849), so sein Name, zieht es nach einer Ausbildung zum Chirurgen, die er in Kamenz erhält, hinaus in die Welt: So wandert der junge Pfarrersohn nicht nur quer durch Südosteuropa, bis Belgrad, sondern wagt zudem auch die abenteuerliche und gefährliche Reise nach Nordamerika.
Dort angekommen muss er zunächst als weißer Sklave arbeiten, um dann aktiv am Mitte der 1770er Jahre ausbrechenden amerikanischen Unabhängigkeitskrieg teilzunehmen. Während des Krieges wechselt Büttner mehrfach und unter Lebensgefahr die Seiten. Wie durch ein Wunder gelingt es ihm jedoch nach Kriegsende wieder in seine Heimat, Lauta, zurückzukehren.
Daheim angekommen – wir schreiben das Jahr 1784 – hat er noch einmal Gelegenheit, sich von seinem auf dem Sterbebett liegenden Vater zu verabschieden. Jahre später schreibt der Pfarrersohn aus Lauta – inzwischen als »Amtschirurgus« in Senftenberg tätig – unter dem Titel »Büttner, der Amerikaner« seine Lebensgeschichte nieder.

Über Büttners Geschichte ist nun ein Aufsatz von mir in der Schriftenreihe »Zwischen Großer Röder und Kleiner Spree« (Nr. 9) erschienen. Das Heft kostet 5 Euro und ist über das Museum der Westlausitz in Kamenz beziehbar.  Hier der Link.

Johann Carl Büttner aus Lauta-Dorf auf der Titelseite des aktuellen Heftes der „Röder“.

Literatur: Büttner, Johann C.: Büttner, der Amerikaner. Eine Selbstbiographie, 2. Aufl., Kamenz 1828.

Michael Peter Schadow